Amt 2.0 Akademie: Unser Team
Allgemein, Best Practice, Fortbildung, Rechtliches

Dienstherr 2.0: Wie Behörden Social Media für ihre Personalsuche einsetzen können

Suchen Sie Ihr Personal noch ausschließlich über den klassischen Weg, also per Stellenanzeige auf Ihrer Website und über einschlägige Stellenportale? Ja, im Jahr 2018 ist selbst dieser Weg bereits „klassisch“, denn: Ein immer größer werdender Anteil an potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern schaut sich (auch) über soziale Netzwerke nach geeigneten Arbeitgebern um. Es gibt sogar schon ein neudeutsches Wort dafür: „Social Recruiting“. Weiterlesen „Dienstherr 2.0: Wie Behörden Social Media für ihre Personalsuche einsetzen können“

Aktuelles, Best Practice, Fortbildung, In eigener Sache

Behörden erobern die AllFacebook Conference!

Dieser Beitrag wurde am 7.11.2015 aktualisiert.

FullSizeRenderIch kann mich gut erinnern: Vor rund zwei Jahren war ich auf Social Media-Konferenzen als Social Media-Managerin in einer Behörde noch eine Exotin. 🙂 Diese Zeiten sind vorbei: Auf der gestrigen AllFacebook Marketing Conference (AFBMC) – der größten und wichtigsten deutschen Konferenz zum Thema Facebook – war das Thema Behörden und Politik sogar ein Schwerpunkt mit eigener Bühne. Und so war auch ich mit einem Talk dabei. Was so los war, lasse ich hier  Revue passieren.

Die AllFacebook Conference findet einmal pro Halbjahr (abwechselnd in Berlin und München) statt und ist für mich Pflichtprogramm und Highlight im Kalender. Nirgends sonst bekommt man so aktuelle Infos und geballt hochwertigen Input zum Thema Facebook, Instagram und WhatsApp (letztere gehören mittlerweile ja zum blauen Riesen) an nur einem Tag. Es wird außerdem viel Wert aufs Netzwerken gelegt – und auch darauf, dass die Vorträge keinen werblichen Charakter haben.

Rückblick auf die Allfacebook Conference am 5.11.2015

Da die Konferenz sich jährlich vergrößert, gab es diesmal erstmals drei Bühnen statt zwei – und mit „Politics und Government“ eben erstmals einen (sehr gut zum Veranstaltungsort Berlin passenden) Themenschwerpunkt.

Was auf der Behörden-Bühne passierte

FullSizeRender
Kommentare „besorgter Bürger“ auf der Facebook-Seite des Umweltbundesamts

Den Auftakt auf „unserer“ Behörden-Bühne machten zwei Bekannte von mir: Christoph Zinsius, Social Media Officer beim Umweltbundesamt und Stephan Gabriel Haufe, Sprecher beim Bundesministerium für Umwelt und zuständig für die Facebook-Seite der Ministerin Barbara Hendricks. Das UBA war mit seiner Facebook-Seite damals die erste Bundesbehörde im größten sozialen Netzwerk. Christoph Zinsius konnte daher sehr vielen kurzweiligen Anekdoten aus dem Social Media-Alltag aufwarten. So vermuten Verschwörungstheortiker hinter den Kondensstreifen von Flugzeugen ja gerne mal so genannte „Chemtraills“ – Chemikalien, die von der Regierung absichtlich in den Himmel geblasen werden. Und darüber wird dann natürlich auch heftig auf den Facebook-Seiten der „verantwortlichen“ Behörden diskutiert. Dass die Kommentatoren dabei nicht immer nett sind, kann man erahnen oder hier im Bild sehen ;-). Stephan Gabriel Haufe betonte indes, dass Social Media in Behörden mittlerweile eine Selbstverständlichkeit seien – keine Behörde frage sich mehr, ob man dort aktiv sein solle, sondern nur, wie.

Anschließend war ich mit meinem eigenen Talk „Der Staat bei Facebook – Was Behörden brauchen, um social zu sein“ (die Slides dazu findet Ihr hier) dran. Ich knüpfte dort an, wo die beiden Kollegen aufgehört hatten und zeigte einige Beispiele von Behörden, die professionell und erfolgreich über Facebook, Instagram und WhatsApp kommunizieren – darunter die Polizei Berlin, die bei Facebook mit einer Mischung aus Öffentlichkeitsarbeit, Fahndung, Prävention und Personalrecruiting über 60.000 Fans begeistert. Ich zeigte, dass Behörden in sozialen Netzwerken manchmal sogar witzig sind. Und man in Zeiten vieler Gerüchte und Hassbotschaften bei Facebook (aktuell besonders beim Thema Flüchtlinge zu beobachten) auf Behördenseiten stets offizielle Infos und Zahlen bekommt – und seine Kommentare direkt bei der zuständigen Stelle abgeben kann.

CTC1yz8WcAAx_Il.jpg-large
Quelle: @stadtpegnitz

Ich räumte aber auch ein, dass nicht alle Behörden ihr Social Media-Potenzial ausschöpfen können und nannte auch dafür einige Beispiele aus meinem Beratungs-, Schulung- und eigenen Arbeitsalltag. So gibt es in Behörden wegen Personalmangels oftmals keine Vollzeit-Social Media-Verantwortlichen, sondern die Mitarbeiter/innen betreuen Seiten und Profile neben anderen Aufgaben. Meistens sind sie auch für den öffentlichen Dienst ausgebildet und müssen sich zunächst intensiv in den Bereich Social Media einarbeiten. Ein Budget für Social Media gibt es häufig ebenso wenig wie ein dienstliches Smartphone. Und Facebook-Ads zu schalten, gilt in den meisten Behörden als geradezu anrüchig…

Mein Fazit: Es gibt in dem Metier noch viel zu tun und Agenturen, Freelancer und Social Media-Experten (zu denen ich ja mit einem Teil meiner Arbeitszeit auch gehöre) können Behörden dabei noch stärker unterstützen als bisher – mit maßgeschneiderten und haushaltsfreundlichen Angeboten. Tipps hierzu gebe ich gerne!

Direkt nach mir war ein weiterer geschätzter Kollege, nämlich der „Hamburger Wahlbeobachter“ Martin Fuchs, dran. Er bloggt nicht nur sehr erfolgreich zum Thema Social Media in der Politik und in Behörden, sondern ist auch Gründer der Website Pluragraph, die die Social Media-Kanäle von Behörden listet und vergleicht und aus meiner täglichen Arbeit nicht mehr wegzudenken ist. Für seinen Blog habe ich schon mal einen Gastartikel („Keine Angst vor Social Media: Wie man als Behörde mit einem Shitstorm umgeht“) geschrieben. In seinem Talk stellte er die Frage: „Lassen sich mit Facebook Gesetze verändern?“

CTDUF7RUcAEAKJK
Quelle: @montikoeln

Die Antwort: nein! Der Prozess des Anstoßens einer Änderung (auch durch Bürger, auch über de sozialen Medien) bis zum fertigen Gesetz kann Jahre dauern. Facebook in seiner Kurzlebigkeit kann diesen Prozess nur schwer unterstützen. Es ist auch eher kein Ort für tiefgründige politische Diskussionen. Dennoch kann man Politiker/innen natürlich auf dem „kurzen Draht“ erreichen. Positiv ist: Mehr als 90 Prozent aller deutschen Bundestagsabgeordneten sind auf Facebook aktiv – weit mehr als Behörden. Nur wenige MdB’s verzichten (beispielsweise aus Zeitgründen) auf soziale Netzwerke.

Wahlkampf über Instagram funktioniert in Deutschland laut Martin Fuchs bisher nicht – auf dem Bilderkanal wolle man hierzulande, anders als in den USA, bislang eben keine Politiker/innen sehen. Und so manches mal müsse er den Wahlkandidaten, die er in Sachen Social Media berät, schonend beibringen, dass sie durch soziale Netzwerke nicht automatisch Barack Obama werden… 😉

Noch eine spannende Session schloss sich an: Lutz Hanus berichtete, wie man einen Stadtumbau auf und mit Facebook kommuniziert. In den Jahren 2011 bis 2015 wurde nämlich die Hanauer Innenstadt aufgehübscht. Das bedeutete jahrelange Baustellen und viele Fragen der Hanauer/innen: Was wird denn da gemacht? Entsteht da ein Einkaufszentrum oder ein Museum? Sah das vorher nicht eigentlich besser aus? Die Facebook-Seite „Hanau baut um“ beantwortete alle Fragen geduldig. Jetzt, nachdem die hessische Stadt in neuem Glanz erstrahlt, wurde die Fanseite in „Hanau (neu) erleben“ umbenannt – und bringt weiterhin die ansässigen Facebook-Fans zusammen, die sich über ihre Stadt austauschen wollen. Daumen hoch von mir für ein super Projekt und einen spannenden Vortrag!

1
Bild: www.shutterstock.com/pikcha

Einen weiteren Behörden Talk steuerte das Land Baden-Württemberg mit „Baden-Württemberg 2.0: Neue Medien, neue Netzwerke, neues Image“ bei.

Was sonst noch los war

Ich riss mich jedoch von der Behörden-Bühne los, um wie immer auch einen Blick über den Tellerrand zu wagen und die Beiträge von Unternehmen zu besuchen. Meine Highlights waren die Instagram-Best Practices und der Talk von 1-2-social, die am Beispiel der FB-Seite von Kentucky Fried Chicken Deutschland einmal mehr bewiesen, dass die organische Reichweite nicht tot ist. Und ich hörte den sehr witzigen Tom Thaler, den ich bisher nur über Facebook und Twitter kannte.

Die Allfacebook Conference hat regelmäßig auch die Platzhirsche unter den Speakern an Bord: Thomas Hutter und das Social Media-Anwalts-Duo Thomas Schwenke und Carsten Ulbricht mit ihrem „Facebook-Rechtsupdate“ gehören zur Stammbesetzung und sorgten auch diesmal wieder für volles Haus bei ihren Talks. Überhaupt ist die AFBMC ein schöner Ort, um viele Bekannte zu treffen, die man nach und nach über das gemeinsame Interesse am sozialen Netzwerken kennen gelernt hat. Auch von Facebook selbst sind immer Leute da – entweder als Speaker, oder sie verstecken sich wie diesmal unauffällig im Publikum und hören mit ;-). Der Behörden-Schwerpunkt hatte zur Folge, dass auch Gäste von Behörden da waren (zum Beispiel vom Auswärtige Amt, dem Innenministerium NRW den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe), was mich sehr gefreut hat. Schön war auch, dass auf der Behördenbühne Infodesignerin Daniela Vey moderierte, die Städte und Kommunen in Sachen Social Media und Webauftritt schult und berät und uns Behörden-Speakern genau die richtigen Fragen stellte, um die Talks noch interessanter zu machen.

Danke an Jens Wiese und Philipp Roth von allfacebook.de, die nicht nur wieder mal eine super Konferenz organisiert, sondern mit der Setzung des Behörden- und Politik-Schwerpunkts auch das Thema mit voran gebracht haben!

Sie waren nicht dabei? 

Die Präsentationen der Talks können Sie auf der Konferenz-Seite kostenlos herunterladen (meine Folien sind noch mal unter diesem Beitrag eingebunden). Da bei der AFBMC immer fleißig getwittert wird, kann man auch unter dem Hashtag #AFBMC viele Eindrücke abrufen. Die nächsten beiden AllFacebook Conferences sind am 17. März 2016 in München und am 10. November 2016 in Berlin – hoffentlich auch dann wieder mit Behördenthemen! Tickets für München können momentan zum „Super Early Bird“-Preis bestellt werden. Zwischen den Konferenzen sei auf jeden Fall der Allfacebook-Blog als regelmäßige Lektüre empfohlen – wer hier mitliest (man kann auch den Newsletter abonnieren), verpasst wirklich nichts, was es rund um das größte soziale Netzwerk Neues gibt. Mein Whitepaper „Der Staat bei Facebook – Warum Behörden heute social sein müssen“ ist dort auch zu finden.

Ihre 
Christiane Germann

Fortbildung, In eigener Sache

Warum Sie als Behörde ein BarCamp besuchen sollten

Am vergangenen Wochenende war ich auf dem jährlichen CommunityCamp in Berlin. Wenn man Social Media- oder Community-Manager/in ist (in Behörden ist man meistens beides, den Unterschied werde ich bei Gelegenheit aber noch erklären), auf dem laufenden bleiben und sich vernetzen möchte, kommt man an diesem Event eigentlich kaum vorbei. Man lernt nicht nur mehr als bei jeder teuren Schulung, sondern man kann auch jede Menge wertvolle Kontakte knüpfen. Dennoch sind auf BarCamps bisher relativ wenige Social Media-Verantwortliche aus Behörden anzutreffen. Daher ist dieser Artikel ein klares Plädoyer für den Besuch von BarCamps, falls Sie in einer Behörde mit dem Thema Social Media befasst sind. 

Was ist ein BarCamp?

Erwähnt habe ich bereits hier, dass BarCamps eine ideale Möglichkeit sind, sein Social Media-Wissen aktuell zu halten und warum das wichtig ist. Doch damit Sie auch Ihre Fortbildungsabteilung überzeugen können, noch mal eine kurze Erklärung. BarCamp ist ein Veranstaltungsformat, bei dem es vorab keine feste Tagesordnung oder Liste von Vortragenden gibt, denn beides bestimmen die Teilnehmer selbst. Deshalb beginnt jedes BarCamp mit der Sessionplanung: Dabei stellen alle, die einen Vortrag vorbereitet haben oder sich auch einfach nur über ein bestimmtes Thema austauschen möchten, kurz „ihr“ Thema vor. Wer aus dem Publikum es interessant findet, hebt die Hand. Je nach Zuspruch bekommt der Sessiongeber einen kleinen oder großen Raum zugeteilt. Auf diese Weise entsteht der „Stundenplan“ für den Tag – jede Session dauert nämlich höchstens eine Stunde.

Sessionplanung bei einem BarCamp
Sessionplanung bei einem BarCamp

Anhand des Plans kann jeder Teilnehmer nun nacheinander die für ihn/sie interessanten „Sessions“ besuchen. Diese sind ein bisschen wie kleine Uni-Vorlesungen: Meistens hält eine/r einen Impulsvortrag mit Präsentation, danach oder auch zwischendurch werden Fragen gestellt und es wird sich ausgetauscht. Der Lerneffekt in diesen Sessions ist enorm – meist sind die Vortragenden Leute aus der Praxis, die ihre Erfahrungen eins zu eins weitergeben können. Ich schreibe in jeder Session ganz viel mit, stelle meistens auch Fragen und bringe mich in die Diskussion ein. Je größer das BarCamp, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch jemand von Facebook oder anderen sozialen Netzwerken da ist und aus dem Nähkästchen plaudert. Diejenigen, die in der Social Media-Szene bereits sehr bekannt sind, haben in ihren Sessions natürlich den stärksten Zulauf.

Anschließend geht es in die nächste Session – oder man macht einfach eine Stunde Pause und trinkt mit anderen einen Kaffee. Ein gemeinsames Frühstück und ein abendliches Get Together sorgen aber dafür, dass auf einem BarCamp in jedem Fall genug Zeit zum Netzwerken bleibt. Denn das ist neben dem „Lerneffekt“ der zweite große Nutzen an einem BarCamp: Man lernt viele andere Praktiker kennen und kann sich nicht nur an dem Wochenende mit ihnen austauschen, sondern sich anschließend – zum Beispiel auf Twitter – vernetzen und wieder kontaktieren. So viele sinnvolle Kontakte auf einmal für diesen Job knüpft man sonst nirgends. Und dass selbst Firmenchefs und Anwälte dort mit Shirt und Sneakers hinkommen, täuscht nicht darüber hinweg, dass es sich bei BarCamps um wichtige Branchentreffen handelt.

Womit man die Fortbildungsabteilung wahrscheinlich endgültig überreden kann: BarCamps sind nahezu kostenlos, es wird nur ein symbolischer Beitrag verlangt, der meist zwischen 20 und 40 Euro liegt. Der Rest wird über Sponsoren finanziert. Und: Da BarCamps meist am Wochenende stattfinden, „fehlt“ man im Büro erst dann, wenn man sich irgendwann freie Ausgleichstage nimmt.

Mein CommunityCamp 2014

ccb06Das CommunityCamp hat sich als eins der größten, bekanntesten und wichtigsten BarCamps der Social Media-Szene etabliert. Es fand dieses Jahr zum siebten Mal statt und jedes Mal gibt es mehr Zulauf – diesmal waren schätzungsweise 250 Leute da. Für alle, die am Freitagabend schon anreisten oder ohnehin in Berlin wohnen, gab es am Vorabend ein WarmUp mit einer Sonderedition der Veranstaltungsreihe Blog’n’Burger (danke an @ChrisLietze, dass ich noch ein Ticket abbekommen habe). Hier gab es ein großes Hallo und Wiedersehensfreude, denn „man kennt sich“ ja bereits von anderen BarCamps, von Twitter oder aus dem Berufsverband BVCM – das CommunityCamp wird von manchen auch „Familientreffen“ genannt.

Am Samstag besuchte ich als erstes die Session „Recht, Recht, Recht“ von und mit Thomas Schwenke, dessen Blog ich Ihnen bereits hier empfohlen habe für den Fall, dass Sie sich in Sachen Social Media auch rechtlich fit halten wollen. Er hat in seiner Session insbesondere noch mal die Impressumspflicht thematisiert, die leider auch für Social Media-Profile ohne Impressumsfeld (z.B. bei Instagram) gilt, was besonderer Link-Lösungen bedarf. Auch die Datenschutzerklärung („das neue Impressum“) muss schnell auffindbar und vollständig sein, da man sonst abgemahnt werden kann. Wer das vertiefen möchte, kann sich Thomas‘ Buch kaufen oder sich von ihm anwaltlich beraten lassen.

Anschließend schaute ich kurz bei der Session „Monetarisierung von Blogs“ von Roland Riethmüller vorbei, in der Möglichkeiten vorgestellt wurden, mit seinem Blog Geld zu verdienen. Da mich aber keine davon überzeugte, wird „Amt 2.0“ wohl „ehrenamtlich“ bleiben. 🙂

ccb04
Sessions haben viel mit Uni-Vorlesungen gemeinsam

Superspannend war für mich aber dann die Session „Krisenkommunikation im #Neuland“ von Uli Gelsen, der den Facebook-Auftritt von Angela Merkel managt und den ich schon mehr als zehn Jahre kenne. Nun ist es ja so: Politik und Behörden liegen gar nicht so weit auseinander, und auch wir hatten auf der Seite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge dieses Jahr schon einen „Shitstorm“ zu bewältigen. Uli schilderte, dass Frau Merkel nach der Handball-WM in Tunesien plötzlich einen hohen Zuwachs an tunesischen Facebook-Fans und arabischen Kommentaren auf ihrer Seite hatte – und sich prompt den Vorwurf gefallen lassen musste, sie habe „Fans gekauft“. Ein klarstellender Dementi-Facebook-Post war hier notwendig. Als die Kanzlerin dann beim kürzlichen Fußball-WM-Endspiel auf der Tribüne Putin begrüßte, folgte eine „Spam-Attacke“ sondergleichen mit 300.000 Kommentaren auf der Seite, die zu einem großen Teil gelöscht werden mussten. Praxisbeispiele wie diese sind für die eigene Arbeit ungemein wertvoll – deshalb hätte ich noch stundenlang zuhören können. Die Folien zu Ulis Session mit Tipps, wie man mit einem „Shitstorm“ umgeht, gibt es hier.

Nicht minder spannend war die nächste Session „Reiten auf einem toten Pferd“ von Christian de Vries zu einem meiner derzeitigen Lieblingsthemen: Die Zukunft des Journalismus in Zeiten von Social Media. Ausgehend von einer lokalen Tageszeitung in der Oberpfalz, die konsequent den Weg der Digitalisierung mitgeht, entbrannte eine lebendige Diskussion, unter anderem auch mit Björn Schumacher, den ich in der Session kennen lernte und mit dem ich mich nun sicherlich häufiger austauschen werde. Während Herr de Vries schilderte, dass die Zeitung mit ihrer Aktivität bei Facebook sehr erfolgreich sei (lediglich Twitter laufe nicht gut, da die ländliche Bevölkerung dieses Netzwerk nicht so stark nutzt), haben viele andere Zeitungen ja eine „Paywall“ (Bezahlinhalte) und man kann ihre Artikel nicht teilen – einer meiner größten Kritikpunkte an vielen Zeitungen, denn auf diese Weise werden zwar keine Inhalte, aber dafür unglaublich viele Leser „verschenkt“. Christian de Vries ist der Meinung, dass „Social Media auf Print zurückwirkt“. Hier schließe ich mich an!

ccb02
Der Sessionplan am zweiten Tag des CommunityCamps (inklusive meiner Session)

Recht spontan entschloss ich mich, am Sonntag selbst eine Session anzubieten und bastelte im Hotel noch die Präsentation. In „Amt 2.0 – Social Media in der öffentlichen Verwaltung – Praxisbeispiele und Pro’s“ erläuterte ich am Beispiel von im Social Web präsenten und erfolgreichen Kommunen, Ministerien und Behörden wie unserem Bundesamt, warum es für Behörden und Bürger weitaus mehr Vor- als Nachteile hat, wenn auch Ämter und öffentliche Einrichtungen den Schritt zu Facebook, Twitter und Co. wagen. Ein Problem ist dabei häufig der hohe Personalaufwand (was auch in der Diskussion wieder deutlich wurde) – doch die Chancen und Benefits (wie mehr Vertrauen in der Bevölkerung, Sichtbarkeit, Möglichkeiten eines guten Bürgerservice) überwiegen. Über den guten Zulauf, die vielen Fragen und das positive Feedback in und nach meiner Session habe ich mich natürlich sehr gefreut!

Gemeinsam mit Claire Oberwinter hielt ich gleich im Anschuss dann noch eine Session zum Thema „Social Media Sprechstunden“ für Interessierte, die in ihren Städten so etwas anbieten möchten. Social Media Sprechstunden (SMS) sind Veranstaltungsreihen, bei denen Experten Neulingen ehrenamtlich bei konkreten Problemen und Fragen rund ums Social Web helfen. Gemeinsam mit zwei Kollegen gehöre ich zum Experten-Team der Social Media Sprechstunde Nürnberg. Claire – auch sie kenne ich schon seit vielen Jahren – betreut die Social Media Sprechstunde Köln mit.

In meiner letzten Session beriet sich der BVCM mit Mitgliedern und Interessierten über das Konzept der „Social Media-Stammtische“, die es ebenfalls in vielen Städten in Deutschland gibt. Der Austausch dazu war sehr interessant – so erklärten die Initiatoren des Berliner Social Media-Stammtischs, dass sie keinesfalls Impulsvorträge auf ihrem Stammtisch haben wollen, denn schließlich gäbe es in Berlin jeden Tag Veranstaltungen mit Vorträgen zu Social Media, und das könne man den Leuten dann nicht schon wieder zumuten. In anderen Städten kann das mangels „Übersättigung“ aber gerade interessant sein und zusätzliche Teilnehmer anziehen. Wir verständigten uns darauf, dass die Organisatoren vor Ort „ihre“ Stammtische ruhig individuell gestalten sollen, trotzdem sollen sich die Stammtische zukünftig einheitlicher präsentieren, beispielsweise, indem danach standardmäßig Fotos im BVCM-Blog gepostet werden. Ich darf übrigens hiermit bekannt geben, dass ich zukünftig den Social Media-Stammtisch Nürnberg organisieren werde :-).

Den Rest des Tages nutzte ich zum Netzwerken, Plaudern, Kaffee trinken,…

Die Atmosphäre (und Kleidung) auf einem BarCamp ist locker
Die Atmosphäre (und Kleidung) auf einem BarCamp ist locker

Es gibt übrigens noch zwei BarCamp-Regeln, die wichtig sind. Erstens: Über ein BarCamp spricht man. Und zwar direkt dort, den ganzen Tag, über Twitter und Facebook, direkt aus den Sessions heraus, unter dem vorgegebenen Hashtag. Und anschließend mit einem Blogbeitrag (hiermit geschehen). So können Dritte, die nicht teilnehmen konnten, sich informieren, was los war (einfach #ccb14 bei Twitter eingeben), und alle anderen können die Highlights noch mal Revue passieren lassen. Also habe ich fleißig getwittert und landete in der Folge glatt auf Platz 6 der „Top-Influencer des CommunityCamp 2014“ – was so viel bedeutet, wie dass meine Tweets häufig favorisiert und retweetet wurden. Bemerkenswert ist, dass Marco Jahn von der Bundeswehr – einer der wenigen anderen Behörden-Social Media-Manager auf dem Camp – auf Platz 1 landete. Daraus ist zu schließen, dass das Thema „Social Media in Behörden“ für viele nicht ganz uninteressant ist.

Zweitens: Man bedankt sich bei den Sponsoren und dem jeweiligen ehrenamtlichen Orga-Team, ohne die es kein BarCamp gäbe. Daher hier ein lieber Dank an das Team und an alle Sponsoren, von denen ich aber einige besonders herausheben möchte: Rossmann (sind bei zahlreichen BarCamps dabei und verteilen stets tolle Goodiebags aus ihrem Sortiment), Sonntagmorgen Kaffee (Kaffee ist bei so viel Inhalten zwischendurch ja essentiell wichtig, und das Team war das komplette Wochenende an der Kaffeetheke im Einsatz), Michael Roth von MicialMedia (schoss hunderte von tollen Fotos, die wir Teilnehmer nun verwenden und posten dürfen), und die CIMdata Medienakademie (in deren attraktiven Räumen wir tagen durften). DANKE für ein tolles Wochenende!

Welche BarCamps lohnen sich für Social Media-Manager/innen in Behörden? 

Wo können Behörden-Social Media-Manager/innen am meisten lernen?
Wo können Behörden-Social Media-Manager/innen am meisten lernen?

Da es mittlerweile unzählige BarCamps zu unzähligen Themen gibt – einige davon haben mit Social Media gar nichts zu tun – hier eine kleine Start- und Entscheidungshilfe.

Es gibt zum einen Themencamps wie das CommunityCamp. Hier ist von vorn herein klar, dass sich die Sessions rund ums Social Media- und Community-Management drehen werden. Neben dem CommunityCamp kann ich hier das FacebookCamp besonders empfehlen (das nächste findet im April 2016 in Hamburg statt, ich bin auch wieder dort).

Daneben gibt es allgemeine BarCamps, die den Namen der Stadt tragen, in der sie stattfinden (also BarCamp Hamburg, BarCamp Nürnberg,…). Sie finden mittlerweile nicht nur in großen, sondern auch in mittelgroßen Städten statt, meist jährlich zur gleichen Zeit. Den Besuch dort empfehle ich, wenn man nicht all zu weit weg wohnt/arbeitet, sich gezielt mit anderen dort verabredet oder noch andere Termine in der Stadt damit verbinden kann – denn man weiß nie, wie viele Sessions zum für einen selbst interessanten Thema es bei allgemeinen BarCamps am Ende geben wird. Spaß machen BarCamps eigentlich immer – aber hier geht es ja um den Wert als Fortbildungsveranstaltung.

Eine Übersicht über alle BarCamps, die schon feststehen, findet sich hier.

Nun steht zwischen Ihnen und dem nächsten BarCamp nur noch Ihr Fortbildungsantrag. Wir sehen uns also dort?

Ihre 
Christiane Germann